2017

2017 wurde die Produktion mit 1500 neu entwickelten Volvo S60 und V60 Polestar fortgesetzt. Außerdem ging Polestar Cyan Racing mit gesteigertem Ehrgeiz in die FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft und errang einen historischen Weltmeistertitel.

2016

Die neue Generation des Volvo S60 und V60 Polestar wurde vorgestellt. Thed Björk erkämpfte den ersten WTCC-Sieg für Polestar Cyan Racing und Volvo. Auch zuhause auf schwedischen Rennstrecken konnte Richard Göransson Erfolge verzeichnen und stellte mit seinem vierten STCC-Doppeltitel in Serie einen neuen Rekord auf.

2015

Im Juli 2015 erwarb Volvo Cars die Hochleistungssparte von Polestar und machte sie zu seiner Performance-Marke. Die Rennabteilung von Polestar wurde von Inhaber Christian Dahl unter neuem Namen – Cyan Racing – fortgeführt.

2014

2014 wurde ein weiterer Meilenstein gesetzt, als die Modelle Volvo S60 und V60 Polestar auf acht Märkten rund um den Globus präsentiert wurden. Björk und Teamkollege Ekblom sicherten sich den STCC-Mannschaftstitel. Außerdem lieferte Polestar mit Fahrer Scott McLaughlin ein stilvolles Debüt in der V8-Supercars-Serie.

2013

Das erste Polestar-Serienmodell in Form des Volvo S60 Polestar wurde vorgestellt. Als Testlauf für einen späteren Ausbau wurde eine Kleinserie von 100 Fahrzeugen auf dem australischen Markt herausgebracht. Polestar konnte seine Rennerfolge auch 2013 fortsetzen, als Björk den STCC-Titel überragend gewann.

2012

Polestar meldete vier Volvo S60 mit den Fahrern Rustad, Dahlgren, Fredrik Ekblom und Björk für die neu formierte TTA – Racing Elite League 2012 in Schweden. Endergebnis war ein Rekord-Grandslam, bei dem alle drei Titel errungen wurden.

2011

Polestar wagte mit der Anmeldung eines überarbeiteten Volvo C30 für die FIA-Tourenwagen-Weltmeisterschaft dauerhaft den Schritt auf die internationale Rennsportbühne. Teil des Projekts war die Entwicklung eines Rennsportmotors auf Basis der hochmodernen Drive-E-Antriebe von Volvo – ein Motor, der sich schließlich als einer der stärksten in der Meisterschaft hervortun sollte.

2010

Robert Dahlgren und Tommy Rustad fuhren weiter in der STCC und sicherten sich zum zweiten Mal in Folge den Mannschaftstitel. 2010 gewann Dahlgren in der Auftaktsaison der skandinavischen Tourenwagen-Meisterschaft die Fahrerwertung. Im selben Jahr wurde außerdem in Form des Volvo C30 Polestar Concept erstmals ein Polestar-Straßenwagen gebaut.

2009

Mit dem Volvo C30 brach Polestar in dieser STCC-Saison gleich mehrere Rekorde. Robert Dahlgren und Tommy Rustad fuhren in allen Rennen die Poleposition ein (dieser Rekord ist bisher ungebrochen) und gewannen sowohl die Fahrer- als auch die Mannschaftswertung. Ein weiterer wichtiger Schritt war die Ernennung von Polestar zum offiziellen Performance-Partner von Volvo, womit die Polestar Performance Optimierungen erstmals für herkömmliche Straßenwagen von Volvo mit Turbomotor verfügbar waren.

2008

Vor der Saison 2008 erhielt Polestar den Auftrag, das neue Rennsportmodell des Volvo C30 zu entwickeln – das erste komplett eigene Entwicklungsprojekt des Unternehmens. Für das Debüt in der STCC wurden Robert Dahlgren und Tommy Rustad als Fahrer unter Vertrag genommen.

2007

Polestar entwickelte einen neuen Bioethanol-Rennmotor für den STCC-Rennbetrieb, womit es zu einem der ersten Motorsportteams weltweit wurde, die auf umweltfreundlichen Kraftstoff setzten. Robert Dahlgren und Alexander Storckenfeldt verpflichteten sich weiter als Fahrer.

2006

Polestar zog an seinen neuen Standort in Göteborg um, der Einrichtungen zur Motorentwicklung umfasste. Damit konnte das Unternehmen eine unabhängige Rennwagenentwicklung aufbauen. In der STCC gesellte sich Alexander Storckenfeldt zu Robert Dahlgren.

2005

Das Unternehmen änderte seinen Namen in Polestar – ein Name, den Christian Dahl wählte, um den Bogen zu den eisigen Gefilden im Norden Schwedens zu schlagen und gleichzeitig auf Begriffe wie Poleposition und Rennsportstar anzuspielen. Außerdem verstärkte Edward Sandström Robert Dahlgren im Rennbetrieb der STCC.

2004

Als Jan „Flash“ Nilsson im zweiten Halbjahr 2004 seinen Anteil am Unternehmen verkaufte, übernahm Christian Dahl als alleiniger Inhaber das Ruder. Robert Dahlgren wurde als Fahrer für die STCC unter Vertrag genommen.

2003

2003 wurde das Modell Volvo S60 in der ersten STCC-Saison mit dem neuen S2000-Reglement der FIA vorgestellt. Damit war der Startschuss für ein neues technisches Entwicklungsprojekt zur Konstruktion der S2000-Version des Volvo S60 für den Rennsport in Schweden gefallen.

2002

2002 gesellte sich Edward Sandström für die letzte STCC-Saison mit Super-Touring-Reglement und dem Volvo S40 als zweiter Fahrer zu Jan „Flash“ Nilsson. „Flash“ belegte nach einer dramatischen Saison im Kampf mit Erzrivale und Audi-Fahrer Roberto Colciago den zweiten Platz in der Gesamtwertung.

2001

In der STCC-Saison 2001 kehrte Jens Edman als Teamkollege von Jan „Flash“ Nilsson zurück, der im Gesamt-Klassement Zweiter wurde. Das Team nahm außerdem an zwei Rennen der europäischen Tourenwagen-Meisterschaft teil, in denen „Flash“ als bestes Einzelergebnis einen siebten Platz verzeichnen konnte. Der Markenpokal „Volvo S60 Challenge“ wurde in Schweden ins Leben gerufen.

2000

Im Vorfeld der Saison 2000 zog das Team von Halmstad nach Karlstad um. Der amtierende STCC-Meister und zukünftige DTM-Champion Mattias Ekström schloss sich Polestar als Teamkollege von Jan „Flash“ Nilsson an und errang nach einem spannenden Saisonfinale den dritten Platz in der Gesamtwertung.

1999

1999 hatte das Team mit einigen Schwierigkeiten zu kämpfen, als Jan „Flash“ Nilsson nach einem Unfall mitten in der Saison ein Rennwochenende aussetzen musste. Doch trotz des Unfalls konnte sich das Team behaupten: Jens Edman beendete die Saison als Vierter und „Flash“ als Fünfter des Gesamt-Klassements.

1998

Das Modell Volvo S40 wurde für die Saison 1998 vorgestellt, und das Team erhielt ab Saisonmitte Verstärkung durch Jens Edman als zweitem Fahrer neben Jan „Flash“ Nilsson. Mit der Teilnahme und dem Rennsieg Nilssons an einem Rennwochenende der Championnat de France de Supertourisme lieferte das Team außerdem sein internationales Debüt ab.

1997

Trotz verschärfter Konkurrenz von BMW, Ford und Opel sicherte sich Jan „Flash“ Nilsson als einziger Fahrer des Teams im Volvo 850 Super Touring den zweiten STCC-Titel in Folge.

1996

Im Jahre 1996 wurde Polestar unter dem Namen „Flash Engineering“ von Rennfahrer Jan „Flash“ Nilsson gegründet. Mission war die Teilnahme als Volvo-Werksteam an der Auftaktsaison der schwedischen Tourenwagen-Meisterschaft. Der Erfolg war komplett, als „Flash“ den STCC-Titel im Cockpit eines Volvo 850 Super Touring errang.